Was Sie für Ihre Bad-Planung wissen sollten


Ein neues Bad braucht Zeit und Köpfchen

Wenn Sie ein Bad planen wollen, das genau Ihren Vorstellungen entspricht, brauchen Sie eine Menge Wissen im technischen und sanitären Bad-Bereich. Die hier zusammengestellten Tipps und Tricks für die Badezimmergestaltung und -ausstattung dienen der Hilfestellung und geben Ihnen wertvolle Inspirationen. Die Umsetzung des Bades sollte immer in den Händen von Fachkräften liegen, wie denen unserer Bad-Experten.

20 starke Tipps zur Bad-Planung

1

Nehmen Sie sich Zeit – ein neues Bad entsteht nicht "nebenbei" und ist außerdem eine Investition für die nächsten 15 bis 20 Jahre.

2

Gehen Sie vor der Planung mehrmals bewusst durch Ihr aktuelles Bad. Was stört Sie? Was würden Sie wieder genauso machen? Notieren Sie alles bis ins kleinste Detail.

3

Wählen Sie über mein-badplaner.de ein erfahrenes Badstudio in Ihrer Nähe aus und fragen Sie, welche Ihrer Wünsche tatsächlich bei einer Badrenovierung umsetzbar sind.

4

Vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin bei Ihnen vor Ort. Der Sanitär-Experte muss sich ein umfassendes Bild machen, um Ihr Badezimmer nach Ihren Wünschen planen zu können.

5

Halten Sie nicht zwanghaft an Ihrer Wunschliste fest. Der Badplaner kann andere Empfehlungen machen, die sich dennoch mit Ihren Vorstellungen vereinbaren lassen.

6

Reden Sie von Anfang an Klartext, was das Budget angeht. Sparen Sie aber nicht an der falschen Stelle, denn Ihr neues Badezimmer ist eine Investition in die Zukunft!

7

Lassen Sie sich vom Fachmann aufzeigen, was eine komplette Bad-Lösung ausmacht. Es geht dabei nicht nur um die Auswahl von Einzelkomponenten.

8

Verlassen Sie sich auf die Original-Sanitäreinrichtungen von mein-badplaner.de. So gehen Sie in Sachen Ersatzteile, Service, Garantie und Umtausch auf Nummer sicher.

9

Machen Sie sich Gedanken über die passenden Farben und wählen Sie diese mit Bedacht aus. Sie sollen sich in Ihrem neuen Bad zu jeder Tageszeit und möglichst viele Jahre lang wohlfühlen.

10

Die richtige Bad-Beleuchtung ist von großer Bedeutung. Optimal eingesetzte Lichtquellen können Ihr Bad größer erscheinen lassen und sorgen für eine perfekte Wohlfühl-Atmosphäre.

11

Durch große Badezimmerfliesen wirken kleine Räume optisch größer. Außerdem sind sie leichter zu pflegen, da weniger Fugen vorhanden sind.

12

Denken Sie an die Zukunft. Sollen Vorrichtungen für ein barrierefreies Bad mit eingeplant werden? Hier sind beispielsweise die Sitzhöhe des WCs und die Anbringung von Haltevorrichtungen zu beachten.

13

Auf kleinem Raum ist es besser, sich für eine Dusche zu entscheiden und diese entsprechend großzügig zu gestalten. Überfrachten Sie Ihr neues Bad nicht.

14

Gönnen Sie sich als Wellness-Liebhaber eine Dampfdusche, die heutzutage problemlos in eine normale Dusche integriert werden kann.

15

Denken Sie über eine bodengleiche Dusche nach. Diese ist elegant, einfach zu pflegen sowie für Kinder und ältere Menschen leicht zugänglich. Die Sturzgefahr wird dadurch minimiert.

16

Ihr neues Badezimmer wirkt größer mit einer rahmenlosen Duschabtrennung, die außerdem sehr viel leichter zu reinigen ist und individuelle an die Räumlichkeiten angepasst wird.

17

Nutzen Sie den vorhandenen Raum optimal aus, z. B. durch Wandeinbau-Spiegelschränke, Unterschränke oder Wandnischen zur Unterbringung von Bad-Utensilien.

18

Ihr neues Bad soll lange schön bleiben: Eine Wasserenthärtungsanlage hilft, die gesamte Hausinstallation nachhaltig vor Kalk und Rost zu schützen.

19

Sprechen Sie Ihren Sanitärfachhandwerker jederzeit an – egal, was Sie bewegt. Er koordiniert alles für Sie und kümmert sich um die termingerechte Auslieferung sowie den Einbau Ihrer neuen Bad-Einrichtung.

20

Haben Sie Geduld und gehen Sie Ihr Bad-Projekt gelassen an. Am Ende zählt nur das Ergebnis: ihr Traumbad!

Broschüre "Mein Badplaner"

Meine Bad-Checkliste

Kostenbeispiele